Kleinere Schmerzen bei LXDE 6.1.1

Flattr this!

Anordnung der Workspaces alias vituellen Desktops

Es ist eigentlich kein Problem, in LXDE 2×2 Workspaces zu haben, wenn der Desktop Switcher unten in der Leiste (im Panel) das unterstützen würde. Man nutzt obconf (Configuration Manager) um 4 Desktops einzustellen und hat entweder ein Panel Plugin, dass die Einstellung macht oder man läd kurz diese C-Datei aus dem openbox-wiki:  https://icculus.org/openbox/tools/setlayout.c und kompiliert sie mit

gcc -lX11 setlayout.c -o sl

und startet mit

./sl 0 2 2 0

Dahinter steckt im Prinzip dieser Befehl:

unsigned long data[4] = [0, 2, 2, 0];
XChangeProperty(XOpenDisplay(NULL), RootWindow(XOpenDisplay(NULL), screen), XInternAtom(XOpenDisplay(NULL), "_NET_DESKTOP_LAYOUT", False), XA_CARDINAL, 32, PropModeReplace, (unsigned char *)&data, 4);

Tastenkombinationen

Screenshot from obkey tool

Screenshot from obkey tool

Ach ja, Tastenkombinationen auf Linux sind immer schwierig, aber im Gegensatz zu Windows nicht unmöglich. Ich habe hier unterschiedliche Desktops installiert, aber ausgerechnet bei LXDE ist keine GUI für diese Einstellungen vorhanden. Man kann sich aber eine hier herunterladen, die im Hintergrund eigentlich eine XML-Datei editiert. Diese Datei liegt irgendwo in ~/.config/openbox/ meist heißt sie rc.xml oder lxde-rc.xml und muss geöffnet werden:

./obkey ~/.config/openbox/lxde-rc.xml
Das Interface ist nicht so toll, aber man kann einfache Befehle hinzufügen, indem man mit „Insert Silbling Keybind“ eine Kombination erzeugt und mit einem Doppelklick auf den Eintrag die Eingabemaske aktiviert. Die folgend gedrückte Kombination wird gespeichert. Einen auszuführenden Befehl erzeugt man auf der rechten Seite mit dem Plusbutton und kann dann je nach Auswahl Parameter eingeben. Der im Screenshot erzeugte Shortcut wirkt sich im XML folgenderweise aus:

    <keybind key="XF86Tools">
      <action name="Execute">
        <command>xscreensaver-command -l</command>
      </action>
    </keybind>

Refuggees

Flattr this!

Seit nun einem Jahr begleiten mich Nachrichten aus Syrien und anderen Kriegsstaaten und lassen mich fragend zurck, wie man gegen Fluchtende handeln kann. Besonders beeindruckt haben mich die folgenden Berichte von Augenzeugen: (Fremdenfeindlichkeit – Die Fuchtlinge, die Angst, der Hass).
Eine interessante Analyse des „Islamischen Staat“ von einem Professor Booms ist leider schon aus der Mediathek genommen, erfahrene Internetnutzer werden es schaffen, den oben genannten Titel in eine kompetente Suchmaschine einzugeben. Ich wünsche viel Erfolg!

Logitech Unifying unter Linux

Flattr this!

Ich nutze mehrere Geräte von Logitech als Frontend und hatte bisher das Problem, dass nur Windows an den Unifyingeinstellungen herumspielen konnte. Unifying ist die Möglichkeit mit nur einem USB-Dongle alle Geräte zu benutzen. Somit habe ich immer die gleichen Tastaturen und Mäuse an unterschiedlichen Geräten. Aber wer googlen kann ist klar im Vorteil: Mit dieser Anleitung ist es unter Ubuntu viel einfacher:

  1. Installiert dieses zusätzliche PPA: ppa:daniel.pavel/solaar
  2. sudo apt-get update
  3. Installiert das Tool „solaar“ (sudo apt-get install solaar)
  4. Haltet eine Ersatztastatur oder Maus bereit, wenn ihr euren bisherigen Geräte abstecken müsst
  5. Alles weitere erklärt euch das Programm, das auch oben in der Leiste auftaucht und den Batteriestand anzeigt.

Hier ist das Git-Repo, alles unter GNU veröffentlicht, copyright.

Frohes Neues!

Flattr this!

Nachdem ich nun doch mein Passwort wiedergefunden habe *husthust*, habe ich nun ein neues Layout, das weniger gut funktioniert als vorher, weniger javaScript hat und dafür auf allen Displays gĺeichmäßig kaputt ist. Dachte nach 2 Jahren könnte man mal was ändern. Außerdem habe ich nun Flattr, denn ich will euer Geld*, GEEEEEEELD!!!!1!

Naja, falls ihr an Weihnachten auch mit eurer Mudder über Thermomix diskutieren musstet, hier ein Video, warum es keinen gab:

*= Flattr ist für mich ein in sich geschlossenes System. Sollte mich hier einer flattern, werde ich alle Einnahmen Projekten zukommen lassen, die ich für förderungsbedürftig halte.