Schnell, zum Elektromobil!

Flattr this!

Heute konnte ich total spontan mit zwei Kommilitonen Autofahren. Jetzt nicht soooooo innovativ, erst wenn man weiß, dass es sich um einen voll elektrischen Fiat 500 aus einem Car-Sharing-Pool handelte. Da ich selbst nicht die Möglichkeit habe, sowas zu mieten, will ich hier den beiden noch mal ausdrücklich danken, die auf 70% der Fahrt zu meinen Gunsten am Steuer verzichtet haben. Nach ca. 20 km hatten wir leider schon 45% des Akkus verbraten, auch, weil wir ausprobiert haben, wie denn alles so funktioniert, wie die Beschleunigung ist und im Stadtverkehr und drei Personen und so weiter.

Fiat 500 Kofferraum

Der Kofferraum des Fiat 500 elektro

Huijuiui, macht das Spaß. Richtig Bumms ist da nicht rauszuholen, ein Kickdown gibt es nicht und falls doch, hat er den Namen nicht verdient. In der Stadt muss man auch mal gerne schnell aus der Ecke raus, weil jemand so weit mitdenkt und uns als Linksabbieger raus lässt. Pedal → Bodenblech und die Reaktion ist erst mal nicht vorhanden, kommt aber dann maximal komfortabel. Wenn die Kiste mal rollt ist die gleichmäßige Beschleunigung ohne Gangwechsel und Ruckeln Spaß pur.

Ich will SOFORT einen Nachrüstsatz für meine Kiste, die größer, leichter und vor allem besser in den Kurven ist. Allem E-Antrieb zum Trotz ist es eben immer noch ein Fiat 500, der unpraktisch ist (siehe Bild) und mit drei Personen mit mittlerem Gepäck überfordert ist. Die Schräge des Kofferraums raubt unglaublich viel Stauraum für Kartons, Körbe, Wasserkisten oder Koffer. Bei vier Personen wäre maximal ein Rucksack p.P. erlaubt. Ein Glück, dass die Elektrik da nicht noch zusätzlich Raum klaut. Ach ja, Beifahrer der zweiten Reihe sollten nicht größer als 185 cm sein, ich konnte die obere Raumbegrenzung an meinen Haaren spüren.