Elektroauto, wie fährt das?

Vor ein paar Wochen gab es ein freudiges Ereignis und nun stehen wir vor der Entscheidung, dass wir ein größeres Auto brauchen. Meinen Colt habe ich ja schon mal beschrieben, das zweite, das wir haben, ist nur eine Handbreit größer. Da ich schon 2013 eine Probefahrt mit dem Fiat 500 und dem Renault Twizzy machen durfte, spiele ich mit dem Gedanken, ein Elektroauto zu kaufen. Da sich inzwischen aber einiges getan hat, was Infrastruktur, Standards, Ausstattung und so weiter angeht, hat man zwei Möglichkeiten, sich zu informieren:

  1. Man geht auf goingelectric.de und liest das Wiki und ein paar gute Beiträge und merkt, dass das Wochenende vorbei ist.
  2. Man macht 3 Stunden etwas, wobei man nicht viel Hirn braucht (Bügeln, Steuererklärung, PHP-Programmierung) und hört Folge 25 vom Clean Electric Podcast.

Ich habe beides getan und kann den zweiten Teil wesentlich besser empfehlen. Man kommt nicht umhin, auch CCS, CHAdeMO und Typ1/2 auf Wikipedia nachzugucken, ansonsten ist die Fragestunde in Podcastform perfekt für den Einstieg. Denn welches Auto ich nun wirklich kaufen soll, kann man nur in Einzelgesprächen klären, aber das Basiswissen ist da drin.

Kleinere Schmerzen bei LXDE 6.1.1

Anordnung der Workspaces alias vituellen Desktops

Es ist eigentlich kein Problem, in LXDE 2×2 Workspaces zu haben, wenn der Desktop Switcher unten in der Leiste (im Panel) das unterstützen würde. Man nutzt obconf (Configuration Manager) um 4 Desktops einzustellen und hat entweder ein Panel Plugin, dass die Einstellung macht oder man läd kurz diese C-Datei aus dem openbox-wiki:  https://icculus.org/openbox/tools/setlayout.c und kompiliert sie mit

gcc -lX11 setlayout.c -o sl

und startet mit

./sl 0 2 2 0

Dahinter steckt im Prinzip dieser Befehl:

unsigned long data[4] = [0, 2, 2, 0];
XChangeProperty(XOpenDisplay(NULL), RootWindow(XOpenDisplay(NULL), screen), XInternAtom(XOpenDisplay(NULL), "_NET_DESKTOP_LAYOUT", False), XA_CARDINAL, 32, PropModeReplace, (unsigned char *)&data, 4);

Tastenkombinationen

Screenshot from obkey tool

Screenshot from obkey tool

Ach ja, Tastenkombinationen auf Linux sind immer schwierig, aber im Gegensatz zu Windows nicht unmöglich. Ich habe hier unterschiedliche Desktops installiert, aber ausgerechnet bei LXDE ist keine GUI für diese Einstellungen vorhanden. Man kann sich aber eine hier herunterladen, die im Hintergrund eigentlich eine XML-Datei editiert. Diese Datei liegt irgendwo in ~/.config/openbox/ meist heißt sie rc.xml oder lxde-rc.xml und muss geöffnet werden:

./obkey ~/.config/openbox/lxde-rc.xml
Das Interface ist nicht so toll, aber man kann einfache Befehle hinzufügen, indem man mit „Insert Silbling Keybind“ eine Kombination erzeugt und mit einem Doppelklick auf den Eintrag die Eingabemaske aktiviert. Die folgend gedrückte Kombination wird gespeichert. Einen auszuführenden Befehl erzeugt man auf der rechten Seite mit dem Plusbutton und kann dann je nach Auswahl Parameter eingeben. Der im Screenshot erzeugte Shortcut wirkt sich im XML folgenderweise aus:

    <keybind key="XF86Tools">
      <action name="Execute">
        <command>xscreensaver-command -l</command>
      </action>
    </keybind>

Logitech Unifying unter Linux

Ich nutze mehrere Geräte von Logitech als Frontend und hatte bisher das Problem, dass nur Windows an den Unifyingeinstellungen herumspielen konnte. Unifying ist die Möglichkeit mit nur einem USB-Dongle alle Geräte zu benutzen. Somit habe ich immer die gleichen Tastaturen und Mäuse an unterschiedlichen Geräten. Aber wer googlen kann ist klar im Vorteil: Mit dieser Anleitung ist es unter Ubuntu viel einfacher:

  1. Installiert dieses zusätzliche PPA: ppa:daniel.pavel/solaar
  2. sudo apt-get update
  3. Installiert das Tool „solaar“ (sudo apt-get install solaar)
  4. Haltet eine Ersatztastatur oder Maus bereit, wenn ihr euren bisherigen Geräte abstecken müsst
  5. Alles weitere erklärt euch das Programm, das auch oben in der Leiste auftaucht und den Batteriestand anzeigt.

Hier ist das Git-Repo, alles unter GNU veröffentlicht, copyright.

Audio-CD via ffmpeg umwandeln [Snippet]

Aus aktuellem Anlass, da ich OGG und MP3 brauch, ein Script, das mittels mplayer Titel von der Audio-CD rippt und in beide Formate umwandelt. Außerdem werden vorhandene Dateien überschrieben (-y). Wer das Script weiter verwendet, sollte die Titelanzahl an die CD anpassen (for i in 1..XXX) und eine der beiden ffmpeg-Befehle löschen.

#!/bin/bash
for i in {1..16}
do
mplayer -fs cdda://${i} -ao pcm:file=${i}.wav
ffmpeg -i ${i}.wav -y -acodec libvorbis -aq 10 ${i}.ogg
ffmpeg -i ${i}.wav -y -f mp3 -acodec libmp3lame -ab 192000 -ar 44100 ${i}.mp3
rm ${i}.wav
done

Teile der Ideen stammen auch von hier, hier und hier.

LaTeX: SystemVerilog Syntax Highlighting und Code Snippets

Kaum das erste Luxusproblem umschifft, kommt das zweite: Ich will SystemVerilog-Code schön in meinem Anhang haben. Für Code, Snippets und Dateien nutzt man in der Regel das Paket listings. Wer aufmerksam die Beschreibung gelesen hat, merkt, dass SystemVerilog nicht dabei ist, obwohl es eigentlich mindestens ein Dialekt von Verilog ist. Irgendwie kam diese Sprache nie in das Paket, also muss man es ergänzen.

Continue reading

LyX und die Bildquellen

Ich nutze ja LaTeX für Dummies, also LyX. Nun habe ich auch eine ganze Latte Bilder, die ich aus meiner Literatur übernommen und modifiziert habe. Mein System kommt ja auch irgendwo her und ist von mir modifiziert 😉 Also mache ich eine Quellenangabe hinter meine Abbildung, das funktioniert wie im normalen Text von LyX auch. Jeder LyX-Nutzer, der nun diesem Text folgen will, empfehle ich die TeX-Konsole in LyX zu öffnen unter Ansicht→Quelle ansehen. Denn LyX wandelt die Anweisung zum (umflossenen) Gleitobjekt zu folgendem LaTeX-Quelltext um:

\begin{wrapfigure}{o}{0.5\columnwidth}%

\includegraphics[width=$GRÖßE]{

\lyxdot \lyxdot /$DATEIPFADNAME}

\caption

{\label{fig:$QUERVERWEISNAME}$BILDUNTERSCHRIFT \cite{$LITERATURVERWEISNAME}}

\end{wrapfigure}%

Im Literaturverzeichnis wird dann noch einmal das Auftauchen im Abbildungsverzeichnis genannt und im Abbildungsverzeichnis steht dann automatisch sowas wie hier:

  1. $BILDUNTERSCHRIFT [$LITVERW] . . . . . . 2

Onkel Google hat mich nun darauf gebracht, dass man unter LaTeX in eckigen Klammern davor den Text schreiben kann, der im späteren Abbildungsverzeichnis auftauchen soll. Das gibt es auch in LyX zum Glück, denn eigentlich sind die Klammern zur Kürzung von zu langen Abbildungsnamen gedacht. Man will also folgenden LaTeX-Code erzeugen:

\begin{wrapfigure}{o}{0.5\columnwidth}%

\includegraphics[width=$GRÖßE]{

\lyxdot \lyxdot /$DATEIPFADNAME}

\caption [$KURZBILDUNTERSCHRIFT]

{\label{fig:$QUERVERWEISNAME}$BILDUNTERSCHRIFT \cite{$LITERATURVERWEISNAME}}

\end{wrapfigure}%

Das kann LyX, indem man einen Rechtsklick auf das Abbildungsverzeichnis macht und Kurztitel einfügen klickt. TATDAAAAA…:

  1. $KURZBILDUNTERSCHRIFT. . . . . . . . 2

und schon sind die Verweise im Abbildungsverzeichnis UND die Verweise im Literaturverweise auf das Abbildungsverzeichnis verschwunden. Die Katze beißt sich also nicht mehr in den Schwanz.